Have you claimed your share in the $34 million lottery win yet?

According to a tweet from March 5th, one Andrew Kuczynski has won $34,443,238.37 US in the Powerball lottery.

And anyone who sees that tweet can get their very own $1,000 share for just a follow and a retweet.

Announcing sharing a $34 million lottery win with total strangers

As I write this, he has received well over 130,000 retweets and, being true to his word, has already started the “arduous process of paying my followers“.

And how arduous a process it is!

A Little Math

Just two days after his initial announcement, he claims to have given away over half of the money, with his PayPal balance now being down to $16,041,238.37.

Only $16 million left…

That’s a difference of $18.402 million, or 18,402 give-aways of $1,000 each, that Kuczynski has transferred via PayPal in some 50 hours or so.

Which translates to around 6 transactions per minute 1 — if, that is, he had worked on this for 50 hours straight without breaks, without visits to the bathroom, without sleep.

Even if PayPal’s website had reasonable response times2, pumping out that many transactions in that time frame is somewhat unlikely, no?

Let’s assume, however, that Andrew does want to take the occasional break, does need to go the bathroom sometimes, and does want a few hours of sleep. Because, you know, he’s doing this purely as an altruistic move, right? He doesn’t have to put this much effort into it. Right?

Let’s cut that 24-hour day down to a 12-hour transaction-work day, then. That now gives Andrew some 5 seconds to perform each transaction. Talk about assembly-line work.

Not.

Likely.

Look a bit more closely…

For those who are still not convinced, there’s this detail from the “arduous process” tweet:

THISISNOTREAL, scream the recipients' names

Man is a gullible thing

Kuczynski has surely earned his 15 minutes of Internet fame for this nifty but harmless little stunt, which has earned him more than 44,500 followers so far.

I’m not sure, though, whether he will start having regrets once those 133,000 greedy, gullible nitwits come to realize that their $1,000 won’t show up in their accounts anytime soon.

The take-away? Same as it ever was: If it’s too good to be true, chances are it is.

And even more importantly: If common sense fails you every now and then, a few basic math skills can go a long way.


  1. 18402 transactions / (50 h * 60 min/h) = 6.134 transactions / min 

  2. Which, as every PayPal user knows, it doesn’t. 

Comments Are Closed Share this: del.icio.usDiggreddit

Patron Happiness Requires More Than Great Beer

Boasting no fewer than seven microbreweries3, Fort Collins, Colorado, is a craft beer connoisseur’s paradise. Most of these breweries not only offer tours of their facilities. They also feature on-site tasting rooms and restaurants. One of these, the Fort Collins Brewery, is home to the fabulous Fort Collins Internet Professionals meetup.

After our January geek get-together, a few of us had dinner at the brewery’s “Gravity 1020″ restaurant. The drinks were great, the food was great, and although our waiter got some orders wrong, he was so friendly and courteous overall, that we were pretty happy with the service, too.

Unfortunately, the restaurant overcharged my credit card by more than $10. And the way they handled this issue was, alas, not great at all.

A credit card charge that’s off by more than 60%

My part of the dinner bill had come in at $20.14: $16.64 plus $3.50 tip. The credit card receipt I had signed shows that very amount. The credit card statement, however, listed a charge of $32.49.

During our February meetup, I talked to the restaurant manager and asked her to please look into this. After she did, she showed me what looked like a copy of the original receipt, pointed to the tip field, and said something like, “Yes, you’re correct. We, umh… — the waiter had entered a wrong amount into the tip field. We will, of course, reimburse you. Do you want us to change the invoice to just the food and drinks, or do you still want to include the tip, as well?”

I decided to give our waiter the benefit of the doubt and did leave the tip in there. But that’s irrelevant. What is relevant is that something’s missing from that conversation: an apology for their mistake!

To be honest, I don’t recall her exact words, and maybe she did slip in a cursory “sorry”. I did not, however, get to hear any real, sincere apology.

You screw up, you apologize. Simple as that.

If you make a mistake like this, it’s a given that I can expect you to fix it. But that’s not enough. The very least I should be able to expect beyond the fix, is a sincere apology. Especially if you work in the hospitality business.

Even better yet, all it takes to quickly move most unhappy customers from a sulking “meh” to a thoroughly pleased “wow! thanks!”, is just a small gesture of atonement that comes naturally. And what could come more naturally in a brewery than offering a pint on the house?

Not so at the Fort Collins Brewery: They screwed up pretty badly; I had to tackle the hassles to make them fix it; and all I got was the promise that they would do just that, or rather, “just that”.

The effects of customer frustration

Imagine, just for kicks, what this article would have sounded like if the manager had said: “You’re correct. We screwed up. We’re truly sorry, so we’ll just cover the entire tab for you. You should have the full amount back within a few days.”

Because I don’t know whether Fort Collins Brewery has a policy in place that defines how employees must handle situations like this, I hesitate to put the blame on the restaurant manager alone.

I do know, however, that, while I will still enjoy the odd pint during our meetups there, I will avoid their restaurant and skip their products at the liquor store from now on. But I’m really lucky: Thanks to so many amazing alternatives in this town, that won’t be hard to do at all.

Comments Are Closed Share this: del.icio.usDiggreddit

Wenn Piraten beleidigt sind

Articles filed under the category “Deutsch gedacht” — “thinking (in) German” — are written in German because they address topics that specifically affect German readers.

Es ist ein altbekanntes Prozedere im politischen Tagesgeschäft: Politiker 1 sagt etwas. Politiker 2 versucht sich in freier Interpretation desselben und regt sich dann furchtbar über das auf, was Politiker 1 vermeintlich gemeint hat. Ganz unabhängig davon, ob die ursprüngliche Aussage die Interpretation tatsächlich hergibt.

Eigentlich ist das nichts Ungewöhnliches in der deutschen Polit-Landschaft. Es sei denn, dass nun auch einige Vertreter der Piratenpartei an diesem Spiel teilnehmen.

Anlass ist eine Äußerung der Grünen-Politikerin Renate Künast. In einem Interview zur anstehenden Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses sagte sie:

Auch Piraten kann man resozialisieren, wäre meine These.

Typisch Politiker-“Humor”: Eine etwas fade, pseudo-satirische Spitze gegen einen politische Gegner, die nicht wirklich wehtut. Und meist auch keine Lacher erntet.

Piraten sind Schwerverbrecher

Dem reinen Wortlaut nach ist das von Künast Gesagte durchaus korrekt. Schließlich sind auch Piraten nur Schwerverbrecher, sagt zumindest Wikipedia:

Bei Piraterie […] oder Seeräuberei handelt es sich um Gewalttaten, Eigentumsdelikte oder Freiheitsberaubungen, die zu eigennützigen Zwecken unter Gebrauch eines See- oder Luftfahrzeugs auf hoher See oder in anderen Gebieten verübt werden, die keiner staatlichen Gewalt unterliegen.

Und genau solche Schwerverbrecher kann man zumindest versuchsweise einer Resozialisierungs-Maßnahme zuführen. Mit anderen Worten, das leicht humpelnde Künast’sche Wortspiel ist etwa so empörend wie die Namenswahl der Piratenpartei selbst: kaum, wenn überhaupt.

Demnach sollte schon beim ersten Anhören des Interview-Mitschnitts klar sein, dass Künast die Mitglieder dieser Partei nicht ernsthaft als kriminell einstuft oder gar eine Resozialisierung ihrer rund 12.000 Mitglieder für sinnvoll hält.

Und dennoch haben einige Mitglieder sowie “Sympathisanten” der Piraten genau das aus dem Zitat herausgelesen und sich folgerichtig ganz arg furchtbar aufgeregt.

Ist einer meiner besten Freunde kriminell?!

So betitelt beispielsweise mein guter Freund Michael “Bytewurm” Weber seinen Blogpost zum Thema mit “Bin ich ein Krimineller?“. Untermauert durch ein paar Wikipedia-Zitate zur Definition des Begriffs “Resozialisierung” schreibt er unter anderem:

Soso, die ca. 12000 Mitglieder größten [sic!] außerparlamentarischen Partei in Deutschland sind also Kriminelle oder ihnen zumindest gleichgestellt? […]

Ich will gerne glauben, dass das einfach eine unglückliche Formulierung war, die aber einer Spitzenpolitikerin so nicht “rausrutschen” dürfte.

Das Mindeste was wir erwarten dürfen, ist eine öffentliche Entschuldigung.

Daniel Schwerd, Vorsitzender des Vorstandes des Kreisverband Köln der Piratenpartei, schreibt allen Ernstes und wirklich frei von jeglichem Humor:

Welche geistige Haltung verbirgt sich hinter der Idee, die (über 10.000) Mitglieder einer demokratischen Partei pauschal als quasi kriminell, mindestens aber asozial zu bezeichnen? Welche Einstellung zur Demokratie offenbart sich hier? Welche Einstellung zur Demokratie haben Sie [i.e., Frau Künast], mit diesen Mitteln die Abschaffung der größten kleinen Partei Deutschlands zu fordern?

Christopher Lauer, ehemaliger politischer Geschäftsführer der Piratenpartei Deutschland und aktuell Kandidat für das Berliner Abgeordnetenhaus, hat Frau Künast einen Fragenkatalog zugeschickt, um unter anderem Folgendes herauszufinden:

  1. Würden Sie für den Fall, dass sich die ca. 12.000 Mitglieder der Piratenpartei weigern resozialisiert zu werden, Gewalt anwenden? […]

  2. Streben Sie eine Grüne Einheitspartei an?

Auch wenn’s ziemlich ernst formuliert ist, meint Lauer diese Fragen natürlich nicht ernst. Nur scheint sich das vielen seiner Leser nicht zu erschließen, wie man seinem eigenen Kommentar entnehmen kann:

Da muss ich jetzt aber mal tatsächlich drauf Antworten, weil hier öfter Kommentare a la “Ihr versteht keinen Spaß” kamen: Wirkt auf Dich eine Mail mit der Frage “hätten Sie sich gerne von z.B. Dr. Helmut Kohl resozialisieren lassen” toternst?

Neben diesen drei Beispielen finden sich zahlreiche weitere sehr ernst gemeinte Kommentare zu Künasts Bemerkung, die selbige sehr ernst nehmen.

Die Humor(los)-Keule

Beleidigt sein, auch wenn’s nicht ganz so böse gemeint war? Kann vorkommen! Über flache Witze nicht lachen können? Kein Problem! Angemessen Zurücksticheln gegen den politischen Gegner? Völlig in Ordnung!

Aber diese spröde Humorlosigkeit, das beleidigte Rumschmollen, und die ein oder andere arg aggressive Attacke gegen Frau Künast? Diese Reaktionen haben mich dann doch überrascht und irritiert.

Die Piraten füllen eine wichtige politische Nische in Deutschland, denn sie sind die einzigen, die sich kompetent und konsequent für informationelle Selbstbestimmung, den Schutz der Privatsphäre und ähnliche “digitale Themen” engagieren — und das jenseits jeglicher Klientel-Anbiederung.

Als Antwort auf Künasts Resozialisierungs-Vorschlag hätte ich mir folglich ein entspanntes, selbstbewusstes Schmunzeln plus Fingerzeig auf die erfreulichen aktuellen Umfragewerte gewünscht, dicht gefolgt von der Rückkehr zur soliden und glaubwürdigen inhaltlichen Arbeit.

Das vorsätzliche(?) Fehl-Interpretieren vergleichsweise bedeutungsloser Äußerungen mit anschließender extensiver persönlicher Betroffenheits-Bekundung sollten die Piraten — die übrigens auch dank meiner Stimme im Aachener Rathaus vertreten sind — getrost den etabliert(er)en Parteien überlassen.

3 Comments Share this: del.icio.usDiggreddit